Großeinsatz in Kesselsdorfer Tiefgarage

Am Mittwochabend, 2. Oktober kam es in der Tiefgarage eines Kesselsdorfer Autohauses zu einer Verpuffung, die einen Brand auslöste. Zwei Mitarbeiter wurden vermisst. Für die Freiwillige Feuerwehr Wilsdruff bedeutet dieses Szenario Großeinsatz. Bei den Ortswehren Braundorf, Grumbach, Kaufbach, Kesselsdorf, Mohorn und Wilsdruff heulten die Sirenen und die Pager der Kameraden piepten. Die Ortswehr Kleinopitz wurde wenig später nachalarmiert. Insgesamt waren ca. 60 Frauen und Männer der Feuerwehr vor Ort. Die Kameraden, die den Löschangriff vornahmen, stellten schnell fest, dass es sich nur um Rauch einer Nebelmaschine handelt. Es war nur eine Übung – kurz Durchatmen. Den Einsatzauftrag galt es dennoch mit allen Mitteln abzuarbeiten. Zunächst wurde der Brandherd bekämpft. Es musste die Nebelmaschine gefunden und abgeschaltet werden. Die vermissten Personen stellten sich als Statisten und Puppen heraus, die schnellstmöglich gerettet und den Sanitätern übergeben werden mussten. Bei einem echten Brand wären die Rauchgase hochgiftig und die Überlebenschancen sehr gering.

Am Ende zog Stadtwehrleiter Falk Arnhold eine positive Bilanz. Alle vermissten Personen wurden in kurzer Zeit gefunden und patientengerecht in Sicherheit gebracht. Manche Dinge müssen in den Ausbildungsdiensten der Ortswehren im Nachgang ausgewertet werden. Letztlich sind Übungen dazu da, Defizite zu identifizieren und durch Training zu beseitigen.

By | 2019-10-12T10:24:05+02:00 Oktober 12th, 2019|