Aus der Schule direkt ins Zeltlager…

…ging es für ca. 100 Kinder und Jugendliche am 21. Juni, denn an diesem Wochenende fand der traditionelle Ausflug aller Wilsdruffer Jugendfeuerwehren, zusammen mit den Floriansjüngern aus Röhrsdorf und Scharfenberg statt. Dieses Jahr zog es uns wieder einmal in die Nachbargemeinde Klipphausen, genauer gesagt nach Scharfenberg, wo wir ein schönes und spannendes Wochenende verbrachten.

Nach der Anreise am Freitagnachmittag bauten alle ihre Zelte auf und machten sich mit den vor Ort vorhandenen Möglichkeiten vertraut. Vor Allem der Fußball rollte von Beginn an. Zum Appell wurden die Kinder und Jugendlichen samt ihren Betreuern vom Stellvertreter für Jugendarbeit, Daniel Semich, vom Wehrleiter der Feuerwehr Scharfenberg, Jens Lange, und vom Wilsdruffer Bürgermeister Ralf Rother begrüßt. Anschließend gab es zum Abendbrot leckere Steaks und Würste vom Grill. Gestärkt gestalteten die Teilnehmer ihre Freizeit individuell, bevor es nach erneutem Antreten auf zur Nachtwanderung ging. Mit hoher Motivation wanderten die Kinder und Jugendliche sie einen vorher festgelegten Weg, auf dem die eine oder andere Überraschung in Form von gruseligen Gestalten wartete. Im Anschluss ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

Am Samstag wartete nach dem Frühstück eine für ein Zeltlager besondere Überraschung auf die Nachwuchsfeuerwehrleute. Mit zwei Reisebussen und den Mannschaftstransportern der Jugendfeuerwehr fuhren wir zuerst an den Großräschener See. Dort erwartete uns bereits das Mittagessen in Form eines kleinen Snacks auf der Sonnenterasse. Direkt danach reisten wir weiter zur Förderbrücke F60 nach Lichterfeld. Aufgeteilt in Gruppen konnte jeder bei einer Führung diesen gigantischen Stahlkoloss entdecken. Die Kinder und Jugendlichen kamen aus dem Staunen kaum mehr heraus, denn so etwas sieht man nicht alle Tage. Nach der Besichtigung und einem leckeren Eis traten wir die Rückfahrt ins Zeltlager an, wo schon das Abendbrot wartete. Den Abend ließen alle wieder gemütlich ausklingen. Die einen spielten noch unermüdlich Fußball, Tischtennis oder andere Spiele, die anderen krochen direkt in ihren Schlafsack.

Nach einer erholsamen Nacht war nun auch schon der Abreisetag gekommen. Im Anschluss an das gemeinsame Frühstück bauten alle ihre Zelte ab und beluden die Fahrzeuge. Zum Abschlussappell dankte Daniel Semich allen Teilnehmern für ihre hohe Disziplin und Einsatzbereitschaft und wünschte einen schönen Restsonntag.

Wir danken allen Unterstützern, die dieses Wochenende für die Kinder und Jugendlichen ermöglichten. Ein großer Dank geht an die Stadt Wilsdruff, Gemeinde Klipphausen, Jugendfeuerwehr Sachsen sowie KFV SOE, unseren Busfahrern Jens Lachmuth und Holger Vogt sowie Frau Frau Morgenstern aus Wilsdruff.

Ein besonderer Dank geht an Patrick Müller vom EDEKA Müller in Grumbach. Nur Dank der Kalenderverkaufsaktion ist dieser Tagesausflug nach Brandenburg an den Großräschener See sowie die Förderbrücke F60 überhaupt möglich gewesen.

Dirk Meyer
im Namen aller teilnehmenden Jugendfeuerwehren

By | 2019-07-01T19:33:20+01:00 Juli 1st, 2019|