Die Feuerwehr hat kein Wochenende!

Gleich zwei ernste Einsätze nacheinander haben die Kameraden am Sonntag, den 8. Juli auf Trapp gehalten. Gegen 8:15 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Kesselsdorf, Wilsdruff, Oberhermsdorf, Grumbach, Kaufbach und Mohorn ins Gewerbegebiet nach Kesselsdorf alarmiert. Das Sonntagsfrühstück musste vorerst aufgeschoben werden. Grund dafür war eine defekter Druckluftkompressor in einer Halle eines Gewerbeunternehmens, welcher den gesamten Hallenbereich verrauchte. Nach der Lageerkundung des Angriffstrupps mit Atemschutzgeräten wurde der Kompressor abgeschaltet und die Halle mit speziellen Ventilatoren, die auf den Löschfahrzeugen von Kesselsdorf und Wilsdruff verlastet sind, belüftet. Nach einer reichlichen Stunde vor Ort freuten sich die Kameraden auf das wohlverdiente Frühstück zu Hause.

Doch die Ruhe währte nicht lang. Bereits gegen 10:20 Uhr heulten die Sirenen in den Ortschaften Mohorn, Herzogswalde, Helbigsdorf, Wilsdruff und Kaufbach erneut auf. Die Ortswehren wurden nach Mohorn gerufen. Aufgrund einer Fehlfunktion einer Photovoltaikanlage auf einem Privatgebäude entwickelte sich dichter Rauch in dem Raum, wo die Energiespeicher eingebaut waren. Unter solchen Umständen ist größte Vorsicht geboten. Mehrere Faktoren müssen von den Einsatzkräften beachtet werden: Kann mit Wasser gelöscht bzw. gekühlt werden? Besteht aufgrund austretender Chemikalien Explosionsgefahr? Glücklicherweise sind zwei ausgerückte Kameraden der Ortswehr Mohorn beruflich bei der Energieversorgung tätig. Auf deren Erfahrung konnte zurückgegriffen werden. Nachdem Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden, trugen die Kameraden die Akkumulatoren Stück für Stück aus dem Gebäude. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz beendet. Als die Kameraden die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im jeweiligen Gerätehaus vollzogen hatten, war der Sonntagsbraten zu Hause auch schon vorbei…

By | 2018-07-18T10:28:34+00:00 Juli 18th, 2018|