Die Kesselsdorfer und Kleinopitzer Kameraden übten die Vorgehensweise bei einem Atemschutznotfall in einem gemeinsamen Dienst im Kesselsdorfer Gerätehaus. Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen stand die praktische Ausbildung im Vordergrund. Geübt wurde das Retten eines im Atemschutzeinsatz verunfallten Kameraden, bei dem der rettende Sicherheitstrupp selbst mit Atemschutz ausgerüstet ist. Dabei geht der hinzugerufene Trupp mit einer speziell für diesen Einsatz zugeschnittenen Atemschutznotfalltasche vor, in der beispielsweise ein Tragetuch und eine Pressluftflasche enthalten sind.