Am 30. November 2016 erblickte ich in Wilsdruff das Licht der Welt. Ich hatte mich eigentlich im Krankenhaus Dresden-Neustadt für meine Geburt angemeldet. Bei Mutti ging es dann aber doch zu schnell. Nach Wahl des Notrufes 112 waren der Rettungswagen und der Notarztwagen sehr schnell vor Ort. Durch den Schneefall an diesem Tag war ein sofortiger Transport ins Krankenhaus Dresden-Neustadt nicht mehr möglich. Die Straße „Am Wasserhäuschen“ war so glatt, dass der Rettungswagen nicht gleich wieder mit Mutti abfahren konnte (er wurde später durch die Feuerwehr Wilsdruff geborgen). Spontan erklärte sich die Hebamme Frau Eling aus Pesterwitz bereit, die Geburt zu begleiten. Als sie dann vor Ort war, konnte ich es nicht mehr erwarten und wurde 21:33 Uhr zu Hause geboren.

Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei meinen Geburtshelfern Hebamme Frau Eling, Notärztin Frau Glashagen, den Rettungsassistenten Herrn Uhlmann, Herrn Kramer, Herrn Kuprat und der Feuerwehr Wilsdruff bedanken. Ihr wart ganz toll. Mattis Spindler (Text und Foto aus dem Wilsdruffer Amtsblatt 19-2016)