Mehrere Stunden lang war die Feuerwehr mit dem Löschen an der Neuen Straße beschäftigt. Es fehlte an Löschwasser.

Das Feuer in der Gartenlaube breitete sich schnell aus. Die Feuerwehr hatte Probleme damit, an ausreichend Löschwasser heranzukommen.

Das Feuer in der Gartenlaube breitete sich schnell aus. Die Feuerwehr hatte Probleme damit, an ausreichend Löschwasser heranzukommen.

Tharandt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Tharandt, Kurort Hartha, Wilsdruff, Fördergersdorf, Pohrsdorf und Grumbach hatten Sonnabendnacht mehrere Stunden zu tun, um den Brand in einem Gartenhäuschen an der Neuen Straße in Tharandt zu löschen.

Im Inneren der Laube gab es einen Schwelbrand. Da sich keine Hydranten in der Nähe befanden, mussten weitere Kräfte alarmiert werden. Erst dann konnte über eine lange Wegstrecke eine stabile Wasserversorgung aufgebaut werden. Zwischenzeitlich hatte sich der Brand weiter im Gebäude ausgebreitet. Die Löscharbeiten waren zeitaufwändig, da sich die Flammen unter das Dach in die Verkleidung ausgebreitet hatten.

Menschen wurden nicht verletzt, zur Höhe des Sachschadens liegen keine Informationen vor. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. (rh)

Quelle: SZ-Online.de

Fotos: Roland Halkasch