Das 292 000 Euro teure Fahrzeug wird in Kaufbach stationiert und eine Spezialaufgabe erhalten.

Kaufbachs Feuerwehrleute dürfen auf ein neues Auto hoffen, dass ihren museumsreifen W 50 ersetzen wird. Sie sollen einen dringend benötigten Gerätewagen erhalten. Der Stadtrat vergab nach einer europaweiten Ausschreibung dazu eine entsprechende Bestellung. Der Gerätewagen Logistik wird von der Ziegler Feuerschutz GmbH Rendsburg geliefert. Das Fahrgestell kommt von Mercedes.

Allerdings ist das neue Feuerwehrauto nicht ganz billig. Insgesamt kostet es rund 292 000 Euro. Es ist einerseits für die üblichen Aufgaben der Feuerwehr vorgesehen, hat andererseits aber auch eine Spezialaufgabe: Das Fahrzeug soll im überörtlichen Einsatz genutzt werden und umfangreiches Gerät für die Wasserversorgung und den Hochwasserschutz mit sich führen. Diese Ausrüstung wird auf den anderen Wilsdruffer Feuerwehrautos nicht oder nur in geringem Umfang mitgeführt. Für Kaufbach als Standort entschied man sich, weil die Wehr dort lediglich über den 40 Jahre alten W 50 verfügt.

Von Annett Heyse (SZ-Online.de) Samstag, 22.11.2014