Ob Schulungstermine oder Einsatzstatistik – die Wehr wird jetzt per Knopfdruck verwaltet.

Von Annett Heyse / www.sz-online.de

400ehrenamtliche Kameraden hat Wilsdruffs Freiwillige Feuerwehr. Und wenn man in der Stadtverwaltung wissen möchte, wer zu welcher Schulung muss, wo es gebrannt hat, wie viele Einsatzstunden dabei zusammenkamen oder bei welchen Geräten demnächst der Tüv fällig ist, muss man nur noch auf den Knopf drücken.

Denn die Stadtverwaltung hat in mühseliger Kleinarbeit sämtliche Daten um die Feuerwehr digitalisiert. „Im Prinzip ging es darum, alle Belange sofort wie in einem Cockpit im Blick zu haben, ohne Akten, Zetteln oder Mails hinterherlaufen zu müssen“, erklärt Matthias Martin von der Stadtverwaltung. Für dieses „Brandschutz-Cockpit“ wurden die Wilsdruffer nun beim erstmals ausgelobten Innovationspreis Kommunovum Zweiter und konnten dafür 7500Euro einstreichen.

Das Brandschutz-Cockpit ist über eine Intranet-Seite zu erreichen, auf der neben einigen Mitarbeitern in der Stadtverwaltung auch der Wehrleiter Zugriff hat. „Schrittweise sollen nun auch Verantwortliche in den einzelnen Ortswehren damit bekannt gemacht werden und dort Daten einpflegen“, erklärt Matthias Martin.

Gefüttert wird die Intranet-Seite beispielsweise mit Einsatzstatistiken, aber auch Schulungsunterlagen, Inventarlisten oder Wartungszyklen von Geräten und Autos. Seit 2007 werden solche Daten angelegt, verstärkt hat man sich seit eineinhalb Jahren mit diesem zentralen Zugriffsystem befasst. Seit Januar 2014 wird Wilsdruffs Feuerwehr ausschließlich digital verwaltet.